Von der »großen Industrie« zum »Informationsraum«

Boes, Andreas; Kämpf, Tobias (2016):
Von der »großen Industrie« zum »Informationsraum. Informatisierung und der Umbruch in den Unternehmen in historischer Perspektive

In: Doering-Manteuffel; Raphael, Lutz; Schlemmer, Thomas (Hg.). Vorgeschichte der Gegenwart. Dimensionen des Strukturbruchs nach dem Boom, Vandenhoecke&Ruprecht: Göttingen, S. 57-79.

Im Sammelband “Vorgeschichte der Gegenwart” von Manteuffel et al. diskutieren Boes, Kämpf und Lühr die Informatisierung und den Umbruch in den Unternehmen in historischer Perspektive. Dabei stellen sie den Wandel der Arbeitswelt und den Anstieg der Produktivkraft in den Fokus und betonen die Rolle des Informationsraums bei dieser Entwicklung.

“Das historische Ausmaß des gegenwärtigen Umbruchs und seine Bedeutung für die Veränderung von Arbeit erschließen sich besonders deutlich in einer theoretisch-konzeptionellen Perspektive, die den technologischen Wandel als Moment der Steigerung geistiger Produktivkraft reflektiert. Einen solchen Zugang bietet die Theorie der Informatisierung, in der die Entwicklung der I&K-Technologien historisch und logisch eingebettet ist. […] Historisch thematisiert die Informatisierung damit – bereits seit der Frühphase des Industriekapitalismus – so etwas wie die weitgehend unbeachtete, komplementäre »Unterseite« der Industrialisierung.”

Zum Artikel (PDF)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.