Dokumentationen

Konferenz „Beteiligung und Mitbestimmung in der digitalen Welt“ am 6. April 2016

Auf Einladung der IG Metall sind am 6. April 2016 rund 160 Betriebsräte, Vertrauensleute, Gewerkschafter, Wissenschaftler und Experten aus Wirtschaft und Politik in Frankfurt am Main zur zweiten Transferkonferenz des INQA-Projekts „WING – Wissensarbeit im Unternehmen der Zukunft nachhaltig gestalten“ zusammengekommen. Im Fokus der Veranstaltung stand der grundlegende Wandel von wissensintensiven Tätigkeiten im Zuge der digitalen Transformation, die damit verbundenen Herausforderungen für Beteiligung und Mitbestimmung sowie Optionen und Instrumente für eine zukunftsweisende und menschengerechte Gestaltung der digitalen Arbeitswelt. Nach der Begrüßung durch Christoph Ehlscheid, Funktionsbereichleiter Sozialpolitik beim Vorstand der IG Metall und Kristian Tangermann, Referent für „Gute Arbeit, Human-Resource Strategien und altersgerechtes Arbeiten“ im BMAS, analysierte IG Metall-Vorstand PD Dr. Hans-Jürgen Urban die Situation der Wissensarbeiter im Spannungsfeld von Deregulierung und Demokratisierung. PD Dr. Andreas Boes, Vorstandsmitglied des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung, präsentierte gemeinsam mit dem GBR-Vorsitzenden der Robert Bosch GmbH, Alfred Löckle, das Bosch-Laboratorium „Arbeitswelt der Zukunft“. Erfahrene Praktiker erläuterten ihre Good Practice Beispiele für eine beteiligungsorientierte Gestaltung agiler Arbeit. Mit den Potenzialen, Risiken und Grenzen neuer Beteilgungsformen setzte sich zum Abschluss ein hochrangig besetztes Podium auseinander.

Wir haben die ersten Konferenzergebnisse und weiterführende Informationen für Sie zusammengestellt.

Weiter zur Online-Dokumentation

Konferenz „Die digitale Arbeitswelt von morgen braucht die Menschen: Trends und Herausforderungen für die Wissensarbeit der Zukunft“ am 6. Mai 2015

Rund 200 hochrangige Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft haben im Rahmen des ersten Wing-Kongresses „Die digitale Arbeitswelt von morgen braucht die Menschen: Trends und Herausforderungen für die Wissensarbeit der Zukunft“ über den grundlegenden Wandel der Wissensarbeit im Zeitalter der Digitalisierung und die Bedeutung des Menschen bei der Neugestaltung der Unternehmen in dieser historischen Umbruchphase diskutiert. Im Rahmen der Veranstaltung präsentierten Wissenschaftler des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung München und der Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-Erlangen erste Forschungsergebnisse des BMAS-Projektes „Wing“. Unternehmen aus der IT-Branche und der Elektro- und Automobilindustrie und Vertreter der Gewerkschaften stellten ihre Konzepte für die Arbeitswelt der Zukunft zur Diskussion. Ein prominent besetztes Podium erörterte die Möglichkeiten einer an den Mitarbeitern orientierten nachhaltigen Gestaltung von Arbeit und der renommierte Personalexperte Thomas Sattelberger analysierte in seiner Keynote, wie die Digitalisierung zu einer neuen Humanisierung der Arbeitswelt beitragen kann.

Wir haben die ersten Konferenzergebnisse und weiterführende Informationen für Sie zusammengestellt.

Zur Broschüre der Dokumentation (PDF)
Weiter zur Online-Dokumentation

Konferenz „Das demokratische Unternehmen – Aufbruch in eine neue Humanisierung der Arbeitswelt?“ am 12. Februar 2015

Die meisten Deutschen wünschen sich, dass Unternehmen demokratischer geführt werden. Doch was eigentlich bedeutet Demokratie in der Wirtschaft? Wie sieht die Realität aus und wo geht die Entwicklung hin? Rund 500 hochrangige Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und der Medienwelt sind am 12. Februar 2015 im Audimax der Technischen Universität München zusammen gekommen, um sich über einen der neuesten und relevantesten Trends zu informieren und auszutauschen, der gerade die deutschen Managementetagen erreicht: Die Demokratisierung von Unternehmen.

Wir haben die wichtigsten Ergebnisse und Video-Mitschnitte der Konferenz für Sie zusammengestellt.

Weiter zur Online-Dokumentation